Um den Text anzuhören, verwenden Sie bitte ReadSpeaker
Die Kliegl-Brüder: Anton Tiberius & Johann Hugo Kliegl
Weitere Informationen zu den Kliegl-Brüdern finden Sie auf der Folgeseite.

Erfolgreiche Erfinder und Wohltäter Bad KissingensAnton Kliegl

Kliegl, (Tiberius) Anton
*15.09.1872 in Bad Kissingen
†19.05.1927 in Bad Kissingen
(begraben auf dem Kapellenfriedhof)
Ehefrau Leopoldine Helfrich,
*07.07.18?? in New York
oo 27.12.1902
Ehe kinderlos

von Beruf gelernter Spengler
1893 Auswanderung nach Amerika (folgte seinem Bruder Johann Hugo)
Mitbegründer der Kliegl Brothers Universal Electric Stage Lightning Company
Ehrenbürger der Stadt Bad Kissingen seit dem 29.12.1922


Kliegl, Johann (John) Hugo
*13.10.1869 in Bad Kissingen
†nach 1956
Ehefrau Anna Schlund,
*05.10.1878 in Dürrwangen
oo 27.05.1899 in New York
4 Kinder: - Alfred Hugo *11.03.1900
- Franzes Julia *27.06.1901
- Herbert Anton *16.02.1904
- Anna Beatrix *22.08.1907

von Beruf gelernter Schlosser
1888 Auswanderung nach Amerika
Mitbegründer der Kliegl Brothers Universal Electric Stage Lightning Company
Ehrenbürger der Stadt Bad Kissingen seit dem 29.12.1922


Eltern:
Adam Tiberius Kliegl (Kurmusiker, †1879) und Therese geb. Ströhlein
8 Kinder

Großeltern:
Johann Kliegl aus Neukaunitz (Böhmen) (erster Kapellmeister der Kurkapelle in Bad Kissingen) oo Felizitas Antlitz

  • Beide Brüder entwickelten in der 1896 von ihnen erworbenen Elektrotechnik Firma mit dem Namen Kliegl Brothers Universal Electric Stage Lightning Company (Betrieb wurde vor ca. zwei Jahrzehnten stillgelegt) bis dahin unbekannte elektromechanische Finessen der Bühnenbeleuchtung (z.B. fallender Schnee, Regenbogen, Feuerbrünste usw.) Bei ihren Versuchen das elektrische Bogenlicht zu vervollkommnen erfanden sie im Jahr 1911 das „Klieglicht“ („Klieg-Light“). Ehrenurkunde Anton Kliegl
  • Zu Reichtum gekommen, ließen sie nach dem 1. Weltkrieg bedürftigen Kissinger Familien anonyme Geldspenden zukommen.
  • 1922 spendeten sie der Stadt 20.000 Goldmark zur Finanzierung des Wasserwerkes und darüber hinaus 5.000 Dollar für wohltätige Zwecke.
  • Ende der 20er Jahre übernahmen sie eine Drittelbeteiligung beim Bau der Anton-Klieglschule (Einweihung 1931).
  • Als Spender trat vornehmlich Anton auf, aber Johann war mitbeteiligt und spendete auch nach dem Tod seines Bruders weiter (Fenster für die Stadtpfarrkirche, Steinstufen vor Portal).
  • Beide wurden auf Beschluss des Stadtrates am 29.12.1922 in Annerkennung der großen Verdienste um ihre Heimatstadt zu Ehrenbürgern der Stadt Bad Kissingen ernannt.


Dabei leisteten sie u.a. Unterstützung für:

  • Armenspeisung
  • Waisenhaus in Hausen 
  • Kindererholungsheim Ysenburg (heute St. Josef) 
  • Marienheim (Hammelburg) 
  • Kinderhort in der Maxstraße (heute Klieglkindergarten) 
  • Kinderparadies am Sinnberg (Klieglpark) 
  • Maifest für Schüler 
  • Beschaffung von Bestrahlungsgeräten zur Behandlung unterernährter Kinder 
  • Hemmerichspital (heute St. Elisabeth-Altersheim) 
  • Theresienkrankenhaus 
  • Stadtpfarrkirche 
  • Sanitätskolonne 
  • Holztäfelung im Sitzungssaal des Alten Rathauses


Zahlreiche Örtlichkeiten in Bad Kissingen erinnern noch heute an die zwei großen und verdienten Söhne der Stadt: Klieglschule, Klieglkindergarten, Klieglplatz, Klieglpark.
Klieglschule


 
Artikel per Mail versenden...
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Empfänger:
Empfänger E-Mail:
Ihre Nachricht:
Geben Sie die nebenstehende Zahl ein (Spamschutz)