Benutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?
Vier Schwerpunkte werden nun en Detail inhaltlich vorbereitet
Gemeindeentwicklungskonzept

Die Albertshäuser, Arnshäuser, Garitzer, Häusler, Kleinbracher, Poppenröther, Reiterswiesner und Winkelser identifizieren sich mit ihren Stadtteilen. Mit dem Gemeindeentwicklungskonzept möchte die Stadtverwaltung diese acht Stadtteile langfristig auch künftig als attraktiven Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum für alle BürgerInnen erhalten. Zusätzlich soll deren Attraktivität weiter erhöht werden. BürgerInnen haben deshalb zusammen mit Vertretern der Verwaltung und Planungsbüros gemeinsam entsprechende Vorgehensweisen diskutiert und über mögliche Projekte nachgedacht. Das Planerteam hat die Ergebnisse aus vorangegangenen Stadtteilspaziergängen in potenzielle Vertiefungsthemen überführt. In Abstimmung mit dem Team des Stadtplanungsamts wurden nun inhaltliche Ausrichtungen festgelegt. Diese Themen sollen in Fachrunden mit entsprechenden Beteiligten, die zu den Terminen gesondert eingeladen werden, tiefer bearbeitet werden.

Der Startschuss für das Gemeindeentwicklungskonzept fiel am 28. Juni des letzten Jahres. Hier fand die Auftaktveranstaltung im Tattersall statt. Anschließend waren Fragebögen mit Fragen zur Entwicklung des eigenen Stadtteils und der Gesamtstadt an ausgewählte Personen verteilt worden. Die Auswertung dieser floss in die Planung der Stadtteilspaziergänge ein. Im Juli 2016 hatten sich die Teams der Planungsbüros, des Stadtplanungsamts und BürgerInnen in den acht Stadtteilen Bad Kissingens zu Stadtteilspaziergängen getroffen. Ziel war die wichtigsten Themen von Seiten der Bürgerschaft aufzunehmen und in das Gemeindeentwicklungskonzept zu integrieren. Die Bürger hatten deshalb die Möglichkeit ihre Anregungen zur jeweiligen Stadtteilentwicklung den Vertretern des Stadtplanungsamtes und den beauftragten Büros mitzuteilen. Die Protokolle der Stadtteilspaziergänge finden Sie HIER.

Die Vertiefungsthemen lauten nun:

Schulstandort Henneberg‐Grundschule

Die Henneberg Grundschule hat Standorte in Garitz, Reiterswiesen und Arnshausen. Es wird voraussichtlich zu einer Zusammenlegung der Schulen an einem Standort kommen, der jedoch noch festzulegen ist. Neben dieser Überlegung müssen mögliche Nachnutzungen der bisherigen Schulstandorte diskutiert werden.

Innenentwicklung und Leerstandsmanagement

Innenentwicklung und der Umgang mit Leerständen sind wichtige Themen der Dorferneuerung. Abschreibungsmöglichkeiten, der Umgang mit Denkmälern und Möglichkeiten des Leerstandmanagements sollen zunächst intern diskutiert werden und dann in einer zweiten Veranstaltung an interessierte Bürgerinnen und Bürger weiter getragen werden. Zu dieser Veranstaltung wird gesondert eingeladen.
Die Grundlage hierfür bildet das Flächenmanagement der Stadt Bad Kissingen. Zur Aktualisierung des vorhandenen Baulandkatasters wurden alle Grundstückseigentümer, sowie die Besitzer leerstehender Häuser angeschrieben und auf ihre Verkaufsbereitschaft hin befragt.

Überarbeitung der Friedhofsstrukturen

Bei den Stadtteilspaziergängen wurden das Thema Friedhofsgestaltung und besonders die Auswahl an Bestattungsmöglichkeiten häufig angesprochen. Hierfür soll ein gesamtstädtisches Konzept erstellt werden, das im Zuge des Gemeindeentwicklungsprozesses vorbereitet wird.

Vereinsheim Krone

Die Turnhalle des TSV ist stark in die Jahre gekommen. Mittelfristig muss nach einer neuen Lösung gesucht werden. Eine Möglichkeit wäre der Ausbau und die gemeinsame Nutzung der Krone durch alle Vereine. In diesem Zusammenhang kann auch die Nutzung der Freifläche hinter der Krone geklärt werden.

Alle Maßnahmen im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts sind langfristige Überlegungen. Sie sollen nach und nach umgesetzt werden. Dies ist allerdings abhängig von Finanzmitteln beziehungsweise von Fördermitteln.

In einem nächsten Schritt sind in der ersten Jahreshälfte 2017 Fachrunden zu den oben genannten Themen vorgesehen. Im weiteren Verlauf des Jahres werden die Ergebnisse mit dem Stadtrat abgestimmt, eine Priorisierung vorgenommen und die Fachbehörden gehört. Zum Abschluss werden die Ergebnisse der Bevölkerung vorgestellt.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK