Benutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?
Miteinander reden: Erstes Gassengespräch geplant

Für Eigentümer, deren Entwässerungsanlagen ihrer Grundstücke an den neuen Kanal anschließen, ist ein erstes Gassengespräch geplant.

Mit persönlicher Einladung startet die Stadt Bad Kissingen im März 2019. Dies ist eine weitere konkrete Umsetzung für das Motto: Miteinander reden.

Informationen aus erster Hand
„Mir sind Transparenz und frühzeitige Information wichtig. Die Bürgerinnen und Bürger sollen wissen was da passiert. Besonders wichtig ist das für die Eigentümer und Gewerbetreibenden. Nur im persönlichen Gespräch sind der direkte Austausch und Rückfragen möglich. Missverständnisse werden vermieden“, sagt Oberbürgermeister Kay Blankenburg. „Momentan beschäftigen sich Fachleute mit Lösungen, wie die Zugänglichkeit für die gesamte Bauzeit möglich wird. Das beengte Baufeld in der historischen Altstadt und die technisch-hochkomplexen Anforderungen an diese Baumaßnahme erfordern maßgeschneiderte Konzepte. Für das Projekt Neue Altstadt gibt es keine Lösungen von der Stange“, begründet Oberbürgermeister Kay Blankenburg.


Grabengasse macht den Anfang
Beginnen wird die Stadt Bad Kissingen mit dem Gassengespräch in der Grabengasse. Denn hier liegen umfassende Vorkenntnisse zu den Gebäuden vor. Wo die Stadtverwaltung heute im Projekt steht, wird eines der Themen für das gemeinsame Gespräch sein. „Ganz konkret geht es dann um die Situation auf den Grundstücken der Eigentümer. Und unseren Arbeiten in der Grabengasse“, so Thomas Hornung, Referatsleiter Tiefbau und technischer Umweltschutz. Mit vielen Eigentümern, Anwohnern und Gewerbetreibenden steht das Projektteam bereits persönlich in Kontakt. Nach und nach werden dann für weitere Gassen Gespräche folgen. Informationsschreiben sollen begleitend dazu die Anwohner auf dem Laufenden halten.


Die Stadtverwaltung bietet Ansprechpartner
Neben den Gassengesprächen haben persönliche Ansprechpartner ein offenes Ohr. So können sich Bürgerinnen und Bürger an Angelika Despang wenden. Sie ist für das Quartiersmanagement der Stadt Bad Kissingen im Auftrag der Diakonie tätig. Eine weitere Ansprechpartnerin ist Katja Romeis, die für die Projektkommunikation und Eigentümerberatung im Projekt Neue Altstadt arbeitet. Katja Romeis steht in engem Austausch mit dem Technik-Team des Projekts. So können Fragen zu technischen Details umgehend beantwortet werden.

„Auch für die Gewerbetreibenden sind Gewerbe-Informationsveranstaltungen geplant. Sobald konkrete Informationen vorliegen, folgen Gespräche mit dem Einzelhandel. Mit der Wirtschaftsförderung und dem Stadtmarketing pro Bad Kissingen e.V. ist das Tiefbaureferat bereits in Kontakt, denn es gilt möglichst viele Perspektiven zu berücksichtigen“, so Katja Romeis.


Miteinander reden
Die Kontaktdaten der Ansprechpartnerinnen enthält deshalb der neue kurz erklärt-Flyer „Miteinander reden“. Er liegt der aktuellen Ausgabe des Stadtblattes bei. Zu haben ist er auch im Rathaus und im Tiefbaureferat in der Maxstraße 23. Die Ansprechpartnerinnen nehmen sich der Fragen und Anregungen gerne an. Denn auf viele Fragen gibt es bereits Antworten.


Die Ansprechpartner:

Eigentümerberatung und Kommunikation, Stadt Bad Kissingen, Projekt Neue Altstadt:
Katja Romeis
Telefon 0971 – 807 3310

Quartiersmanagement der Stadt Bad Kissingen im Auftrag der Diakonie Schweinfurt:
Angelika Despang
Telefon 0971 – 807 4748

 

Unsere Internetseite verwendet Cookies und weitere anonyme Webanalysetechniken. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr InfosOK