Benutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

William Shakespeare - Maß für Maß


Termin: 02.10.2019
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Veranstaltungsort
Kurtheater
Von-der-Tann-Straße 1
97688 Bad Kissingen

Shakespeare Company Berlin in Zusammenarbeit mit dem Vorstadttheater Basel

Mit ihrer neuen Produktion eröffnet die Shakespeare Company Berlin im Juni die Sommersaison 2019 in ihrer Heimstätte in Berlin-Schöneberg mit "Maß für Maß!". Shakespeare nennt das Stück „Komödie“ (denn schließlich hat es ein Happy End), von vielen seiner deutschen Bearbeiter wurde es ‚Problemstück‘ genannt (denn schließlich geht es um sehr ernste Probleme wie Moral und ihre Durchsetzung in einer verrohten Gesellschaft). In dem viel zu wenig bekannten, überaus spannenden Drama des größten Dramatikers aller Zeiten stellt der die spannende nicht nur zu seiner Zeit bei den Herrschenden nicht so ganz beliebten Fragen: Wie geht (gutes) Regieren? Wie sollte ein guter Herrscher aussehen? Und die Antwort, die er mit dem Stück durchspielen lässt, ist eine nur scheinbar naheliegende: Ist nicht die Amtsgewalt in den Händen eines von allen als Gutmenschen betrachteten Mitbürgers die Patentlösung für die schier unüberwindbar scheinenden Probleme des Gemeinwesens sein? 
In ‚Maß für Maß‘ droht Shakespeares (natürlich!) fiktives Wien im Chaos zu versinken! Ringsum Verfall der Sitten, Unzucht und Korruption! Dem regierenden Herzog reicht's, aber selbst aufräumen will er den verkommenen Laden nicht. Also gibt er den Job an den Tugendbold Angelo ab, macht sich zum Schein aus dem Staub, beobachtet aber den neuen Herrscher beim Herrschen. Der greift energisch und absolut kompromisslos durch und lässt die Freudenhäuser schließen. Um allen zu zeigen, dass er es auch in Bezug auf das Leben der normalen Bürger ernst meint, verurteilt er den jungen Claudio zum Tod, weil dessen Verlobte ein unehelich gezeugtes Kind von ihm erwartet. Claudios Schwester, die keusche Isabella, geht zu Angelo und fleht um das Leben ihres Bruders. Doch der ach so Tugendhafte wird angesichts der attraktiven Schwesternschülerin von seinen eigenen sexuellen Bedürfnissen übermannt und fordert für Claudios Begnadigung eine Liebesnacht mit ihr. Die tugendhafte Isabella lässt jedoch nicht mit ihrer Keuschheit handeln, weshalb das Leben Claudios unrettbar verloren scheint.  
Ein Spiel beginnt, voll List und Täuschung, dem niemand ohne Blessuren davonkommt, da auch keiner so wirklich ohne Fehler ist. Seltsam grell geschminkte Gestalten nehmen das Gemeinwesen in Besitz - und wollen Fun!!! Mit ihrer boshaften Freude am Chaos wollen sie noch das schrecklichste Geschehen durch maßloses Spiel aufmischen. Leichtsinnigen Spaß finden sie in Shakespeares Szenen voll burlesker Komik. Doch gibt es da ja auch ernsthafte Probleme im Stück wie die Verzweiflung von Claudios Geliebten, dass der Vater ihres erwarteten Kindes hingerichtet werden soll. Von den tragischen Momenten im Stück zeigen sich auch die Spaßmacher tief berührt. Die Inspiration für seine bittere Liebeskomödie hat William Shakespeare in biblischen Legenden und alten Novellen Italiens gefunden und sie mit politischen Erörterungen seiner Zeit über das gerechte Herrschen, das Verhältnis von Einzelnen und Gesellschaft maßvoll regulieren? In der aktuellen Inszenierung entsteht aus dem Spiel ein aktueller Kommentar zu unserer Gegenwart, wo hehre Ansprüche an Macht, Gesetz und Moral - nach wie vor - auf unzählige Widersprüche im wirklichen Leben treffen.
Die Shakespeare Company Berlin, erstmals in Zusammenarbeit mit dem Vorstadttheater Basel, nimmt sich eines aufregenden Meisterwerkes an, das von der explosiven Spannung zwischen tiefster Tragödie und irrwitzigem Possenspiel lebt. Daraus schlägt das mit Shakespeares Spiellust bestens vertraute Ensemble Funken und nähert sich mit Hingabe den Abgründen und Höhen menschlichen Handelns: komödiantisch leicht, poetisch, mitunter derb, in überraschenden Verwandlungen und immer musikalisch virtuos – wie man das beim Theaterring von der Berliner Truppe seit Jahren kennt. Es spielen, singen und musizieren Vera Kreyer, Katharina Kwaschik, Katja Uhlig, Stefan Plepp und Nico Selbach. Regie geführt hat Matthias Grupp, seit 2007 Künstlerischer Leiter des Vorstadttheaters Basel.
 

Ticketverkauf ab 1. August
Preis € 30 / 28 / 26 / 24 / 22

Diese Veranstaltung teilen
Unsere Internetseite verwendet Cookies und weitere anonyme Webanalysetechniken. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr InfosOK