Benutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?
Magnesium-Natrium-Sulfat-Wasser

Kissinger Bitterwasser

Das Kissinger Bitterwasser ist kein eigener Brunnen, sondern wird auf Basis des Rakoczy-Wassers unter Zusatz von Magnesium- und Natriumsulfat hergestellt. Unter König Maximilian II. von Bayern eingeführt, wird es seit 1856 für Trinkkuren genutzt. Wie das Wasser des Rakoczy-Brunnens wird das Kissinger Bitterwasser täglich von den Brunnenfrauen in der Brunnenhalle ausgeschenkt. Hier können Sie sich umfassend beraten lassen.

Auszug aus der Analyse vom 07.07.2011

Natrium: 4 131 mg/l
Kalium: 95,2 mg/l
Magnesium: 3 912 mg/l
Calcium: 512 mg/l
Eisen: 0,11 mg/l
Mangan: 1,27 mg/l
Chlorid: 3 463 mg/l
Sulfat: 19 969 mg/l
Hydrogencarbonat: 1 203 mg/l
Nitrat: 2,0 mg/l
Fluorid: 0,13 mg/l 



Unterstützende Anwendung

  • bei Verdauungsstörungen, insbesondere bei Darmträgheit und Verstopfung

Trinktipps

Bei nicht ausreichend abführender Wirkung von Rakoczy- oder Pandur-Wasser: 50–100 ml Bitterwasser morgens auf nüchternen Magen trinken – eventuell vor dem Abendessen mit erhöhter Menge wiederholen.
 

(Ihnen werden die Inhalte auf dieser Seite nicht angezeigt? Sie möchten die Seite vollfunktional nutzen? Dann müssen Sie in den Cookie-Einstellungen die entsprechenden Cookies zulassen. Öffnen Sie die Einstellungen über das Banner am oberen Rand der Seite oder klicken Sie hier)

Was ist Heilwasser?

Heilwasser muss natürlich, rein sowie reich an Mineralien und Spurenelementen sein. Es kann bei unterschiedlichen Symptomen zur Vorbeugung, Linderung oder Heilung eingesetzt werden. Da sämtliche Inhaltsstoffe bereits im Wasser gelöst sind, können diese besonders schnell und effektiv vom Körper aufgenommen werden. Als wertvoller Mineralstofflieferant unterstützt Heilwasser auf wirkungsvolle Weise unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.

Um dies nachzuweisen, unterliegen Heilwässer in Deutschland nicht nur strengen Richtlinien und Kontrollen, sondern benötigen auch eine Arzneimittelzulassung. Um diese zu erhalten, wird das Wasser in klinischen Studien auf seine therapeutische Wirksamkeit untersucht. Auch nach Erteilung der Zulassung wird das Heilwasser dann in regelmäßigen Abständen strengstens kontrolliert.

Das Bad Kissinger Wasser

In und um Bad Kissingen sprudeln sieben mineralstoffreiche Heilquellen, die bis heute den Ruf der idyllischen Stadt als Weltbad begründen. Das Wasser dieser Quellen wird zum Beispiel zur Regulierung der Verdauung, bei Atemwegserkrankungen, zum Stressabbau oder auch bei Blutarmut eingesetzt.

Heilwasser im Einsatz – bedarfsorientiert, effektiv, gesund

Jede der Bad Kissinger Heilquellen ist in der Zusammensetzung ihres Wassers einzigartig. Dank der verschiedenen, individuellen Wirkungsweisen können die Heilwässer auf unterschiedliche Art und zu unterschiedlichen Zwecken verwendet werden.

Trinkkuren: von innen heraus gesund

Für natürliche Heilverfahren spielen Trinkkuren eine wichtige Rolle. Sie umfassen das bewusste und manchmal sogar vom Arzt verordnete Trinken von Heilwasser zu einem therapeutischen oder präventiven Zweck – also zur Linderung von Beschwerden oder zu ihrer Vorbeugung. Idealerweise findet eine Trinkkur über einen längeren Zeitraum von etwa vier bis sechs Wochen statt.

Für optimale Behandlungsergebnisse sind die Zusammensetzung, die Menge und die Temperatur des Heilwassers sowie der Zeitpunkt seines Verzehrs entscheidend. So lässt sich vor allem die Gesundheit der Organe verbessern, beispielsweise von:

Je nach Anwendung können zudem auch die Atemwege oder die Haut von einer Trinkkur profitieren.

Bäderkuren: entspannend und gesundheitsfördernd

Was eine Bäderkur so besonders macht, ist nicht nur ihre ungemein entspannende, sondern auch ihre medizinische Wirkung. Hierbei sorgen bestimmte physikalische sowie chemische Faktoren und Prozesse für den gewünschten Effekt:

Zum einen kann der Körper durch den Wasserdruck besser durchblutet und sein Stoffwechsel angeregt werden, zum andern kann der anhaltende Temperaturreiz das Gewebe straffen. Ein weiterer positiver Aspekt ist die entspannende Wirkung des Auftriebs – so lassen sich sowohl Muskeln, Wirbel und Gelenke lockern als auch Stress beseitigen.

Die chemischen Wirkungsweisen des Heilwassers erhält es durch natürliche Inhaltsstoffe wie beispielsweise:

Ein Kohlensäurebad kann die Hautdurchblutung fördern und den Blutdruck senken. Bei Allergien oder Gelenkerkrankungen können Solebäder wohltuend und lindernd wirken. Zudem werden die Heilquellen auch zur Inhalation angewendet.

Die verschiedenen Heilwasserquellen Bad Kissingens

Das Wasser aus allen sieben Heilbrunnen in Bad Kissingen ist reich an Spurenelementen und Mineralstoffen. Welches Heilwasser ist das beste? Das kommt ganz darauf an, welche Behandlung für Sie spezifisch am besten ist. Jeder Brunnen, respektive jedes Wasser, zeichnet sich durch seine besondere Zusammensetzung sowie Wirkungsweise aus und wird anders angewendet:

Für Trinkkuren werden der Max-Brunnen sowie die Brunnen Rakoczy, Luitpoldsprudel „alt“, Pandur und das Kissinger Bitterwasser genutzt.

Für Bäderkuren finden die Heilwässer des Runden Brunnens, des Luitpoldsprudels „neu“ oder des Schönbornsprudels Verwendung. Heilwasser des Schönbornsprudels erleben Sie beispielsweise auch bei einem Besuch in der KissSalis Therme.

Einige Heilwässer kommen zudem auch in den Kneippbecken sowie bei der Inhalationsbehandlung am Gradierwerk zum Einsatz.

Gesundheit erleben in Bad Kissingen

Die Heilwässer Bad Kissingens können Sie auch bei einer spannenden Erlebnisführung mit Heilwasser-Tasting kennenlernen. Überzeugen Sie sich selbst von der therapeutischen Wirkung unserer Heilquellen und verbinden Sie in Ihrem Urlaub Entspannung mit Genesung. Ob als Trinkkur, Solebad oder als Inhalationsbehandlung: Das gesundheitsfördernde Heilwasser ist natürlich, enthält viele Mineralstoffe sowie Spurenelemente und unterstützt Sie bei einem gesunden Lebensstil. Besuchen Sie Bad Kissingen in Ihrem Urlaub und genießen Sie die erholsame und wissenschaftlich belegte heilsame Wirkung des hiesigen Wassers.