Benutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?

Kur beantragen – so funktioniert's

Wenn Sie eine Kur beantragen, haben Sie meist das Ziel, Krankheiten vorzubeugen, sich vom Stress zu erholen oder Beschwerden zu lindern. Wann Sie eine Vorsorgekur oder Reha beantragen können, wie und wo Sie einen Kurantrag stellen, klären wir im Folgenden.

Kur beantragen: in 5 Schritten erklärt

Das Beantragen einer Kur läuft in der Regel in einer bestimmten Reihenfolge ab. Allgemein gilt: Die medizinischen Möglichkeiten am Wohnort müssen ausgeschöpft sein und eine entsprechende Bestätigung ist vom antragstellenden Arzt auszustellen.
 

Schritt 1: Die Vorbereitungen

Was Sie brauchen, um eine Kur beantragen zu können:
 

  • Einen Termin bei Ihrem Arzt
  • Das Formular / den Antrag für eine Kur von Ihrer Krankenkasse 
     

Teilweise bieten Ärzte die Anträge für eine Vorsorgekur oder Reha an, falls nicht, können Sie diese ganz einfach bei Ihrer Krankenkasse anfordern.

Schritt 2: Das Gespräch mit Ihrem Arzt

Hier besprechen Sie Ihr Anliegen, also den Grund für das Beantragen der Kur, mit Ihrem Hausarzt. Es wird geklärt, welche Behandlung aus medizinischer Sicht notwendig ist und ob eine Vorsorge oder Reha infrage kommt. Ihr Arzt kennt die genauen Voraussetzungen für eine Kur und kann durch das Gespräch entsprechend Aufschluss geben.

Schritt 3: Den Kurantrag ausfüllen

Den Kurantrag können Sie gemeinsam mit Ihrem Hausarzt ausfüllen. Ihr Arzt legt hierbei den Schwerpunkt und die Ziele für die Behandlung fest und entscheidet, welche Therapien und Heilmittel für Ihre Genesung nötig sind. Dabei empfiehlt er Ihnen auch, welche Kurform Sie am besten beantragen sollten.
 

Unterschieden wird zwischen Vorsorgekuren und Rehabilitationskuren. In den Bereich der Vorsorge fallen ambulante Vorsorgeleistungen, (teil)stationäre Vorsorgeleistungen sowie medizinische Vorsorge für Mütter und Väter. Zu einer Reha-Kur gehören (teil)stationäre Rehabilitationen, medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter sowie die stationäre Anschlussheilbehandlung. Bei Letzterer wird jedoch vom Krankenhaus festgestellt, ob sie notwendig ist. Auch das Beantragen erfolgt durch den Sozialdienst des Krankenhauses.
 

Dem Antrag wird eine umfassende Begründung der medizinischen Notwendigkeit beigelegt. Außerdem sollten Sie als Patient deutlich machen, welche Einschränkungen Sie im Alltag haben bzw. welchen Einschränkungen Sie durch das Beantragen vorbeugen möchten.
Schritt 4: Kurantrag an Ihre Krankenkasse senden

Das fertig ausgefüllte Formular inklusive Bestätigung Ihres Arztes sowie Ihren persönlichen Ausführungen können Sie nun bei Ihrer Krankenkasse (beispielsweise AOK, Barmer und Co.) einreichen. Hier wird Ihr Antrag geprüft. Dafür kann die Krankenkasse den MDK (= Medizinischen Dienst der Krankenkasse) hinzuziehen. Der MDK kann Sie zur genaueren Prüfung Ihres Antrags gegebenenfalls zu einem weiteren Arzt verweisen.
Schritt 5: Kur antreten oder Widerspruch einlegenJe nachdem, ob die Kasse Ihren Antrag genehmigt oder abgelehnt hat, entscheidet sich das weitere Vorgehen:
 

  • Bei Bewilligung des Antrags können Sie Ihren Kuraufenthalt zeitnah antreten.
  • Bei Ablehnung des Antrags haben Sie einen Monat Zeit, um Widerspruch einzulegen. Sie können gemeinsam mit Ihrem Arzt noch einmal Stellung dazu beziehen und die Notwendigkeit erneut begründen.   
     

Häufige Fragen
 

Wer hat Anspruch auf eine Kur?

Eine Kur kann jeder beantragen, der gesetzlich krankenversichert ist. Vom überlasteten Studenten oder Arbeitnehmer bis zu Hausfrauen und Rentnern, die mit Arthrose oder ähnlichen Beschwerden zu kämpfen haben. Dabei muss keine schwere Erkrankung vorliegen, um Zuschüsse für eine solche Vorsorgekur zu erhalten. Der Antrag wird meist genehmigt, wenn die Arbeitsfähigkeit durch geistige oder körperliche Beschwerden gefährdet oder bereits beeinträchtigt ist.

Wie oft habe ich Anspruch auf eine Kur?

Sofern Sie die Voraussetzungen erfüllen, haben Sie alle vier Jahre Anspruch auf eine Vorsorgekur oder Rehabilitation. Sollten Sie aus medizinischen Gründen bereits vor Ablauf der Vierjahresfrist eine weitere Vorsorge oder Reha benötigen, können Sie diese auch früher beantragen.

Wie lange dauert es, bis eine Kur genehmigt ist?

Nach dem Beantragen dauert es in der Regel bis zu drei Wochen, bis Ihr Antrag bewilligt ist. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass diese Frist nur gilt, wenn Sie alle benötigten Unterlagen vollständig eingereicht haben.

Wer beantragt eine Kur?

Eine Vorsorgekur wird häufig von jenen beantragt, die Ruhe und Entspannung benötigen, etwas für ihre Gesundheit oder Fitness tun möchten, sich vom Alltagsstress erholen möchten oder potenziellen Krankheiten vorbeugen möchten. Bestimmte physische Erkrankungen, bspw. bei Gelenk- oder Herzproblemen, können hingegen durch eine Reha behandelt werden.

Wo kann man eine Kur beantragen?

Für das Beantragen einer Vorsorgekur oder Reha können Sie die Unterlagen bei Ihrer Krankenkasse anfordern. Gemeinsam mit Ihrem Arzt füllen Sie den Antrag aus und legen fest, welche Therapien bzw. Heilmittel nötig sind. Die ausgefüllten Unterlagen senden Sie anschließend an Ihre Krankenkasse zurück.

Wie beantrage ich eine Kur?

Beim Beantragen einer Kur können Sie folgende 5 Schritte absolvieren:

  • Arzttermin vereinbaren und Antragsunterlagen anfordern
  • Beschwerden und Ziele der Kur mit dem Hausarzt besprechen
  • Unterlagen mit Ihrem Arzt ausfüllen
  • Antrag an die Krankenkasse schicken
  • Reha/Vorsorgekur antreten oder bei Ablehnung Widerspruch einlegen