Benutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?
Unsere Internetseite verwendet Cookies und weitere anonyme Webanalysetechniken. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr InfosOK
Jonas Greubel ist Kreismeister im Vorlesen

60 Jahre Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels: Im Sitzungssaal des Bad Kissinger Rathauses hat sich Jonas Greubel gegen seine neun Mitstreiterinnen und Mitstreiter durchgesetzt. Als Kreissieger wird der Schüler des Jack-Steinberger-Gymnasiums den Landkreis Bad Kissingen beim unterfränkischen Bezirkswettbewerb am 26. März 2020 in Karlstadt vertreten.

Seit bereits 60 Jahren findet der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels statt. Schon fast traditionell beteiligt sich auch die Stadt Bad Kissingen daran. Das Team der Stadtbücherei organisiert für Schulen diesen Wettbewerb für den Kreis Bad Kissingen. Im Sitzungssaal des Bad Kissinger Rathauses hatten sich drei Mädchen und sechs Jungen aus dem Landkreis Bad Kissingen zum Kreisentscheid dieses Wettbewerbs getroffen. Beim Vorlesen ermittelten sie ihren Meister. Dass in diesem Jahr mehr Jungen als Mädchen an dem Vorlesewettbewerb teilgenommen hatten, freute Oberbürgermeister Kay Blankenburg, denn das sei „relativ selten der Fall“.

Jede/-r las einen eigens für diesen Wettbewerb vorbereiteten Text vor. Sieger Jonas Greubel hatte sich für ein Stück aus „Knietzsche und das Hosentaschen-Orakel“ von Autorin Anja von Kampen entschieden. Ob das nun Zufall oder Bestimmung war, ist schwierig nachvollziehbar. „Ich habe einfach in meinen Schrank geschaut und das Buch herausgenommen, das mich angelächelt hat“, beschreibt der 11-Jährige seine Buchauswahl. In der zweiten Runde wurde ein unbekannter Text vorgegeben. Michael Endes letztes vollendetes Kinderbuch „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ stellte die Pflichtlektüre für den Lesenachwuchs dar.

Die Schülerinnen und Schüler hatten in beiden Runden die Aufgabe flüssig zu lesen, die Charaktere des jeweiligen Buches lebhaft darstellen und richtig zu betonen. Die fünfköpfige Jury, Journalist Sigismund von Dobschütz, die Bad Kissinger Sammlerin von Kinder- und Jugendbuchliteratur Hilla Schütze, vom Team der Stadtbücherei Bad Kissingen Birgit Bundscherer, Bad Bockleter Buchhändler Martin Eisenmann und die Vorjahressiegerin Victoria Eger vom Jack-Steinberger-Gymnasium bewerteten das Lesen nach genau diesen Kriterien.

Oberbürgermeister Kay Blankenburg betonte bei der Siegerehrung, es gebe keine Verlierer, sondern nur Gewinner. Deshalb konnte er einen ersten und neun zweite Plätze auszeichnen und lies es sich nicht nehmen, den Gewinnerinnen und Gewinnern zu gratulieren sowie ihnen ein Buchpräsent zu überreichen.

Jonas Greubel ist, obwohl er gerade einmal elf Jahre jung ist, ein sehr erfolgreicher junger Mann. Mit dem Jugendmusikkorps der Stadt Bad Kissingen spielt er zahlreiche Konzerte im Jahr. Als Mitglied des Posaunentrios hat er nicht nur einige weitere Auftritte, sondern auch viel Erfolg. Regelmäßig gewinnt er mit seinen Kollegen bei Musikwettbewerben Preise. Als Schüler des Jack-Steinberger-Gymnasiums muss er sich auch auf die Schule vorbereiten. Wo bleibt denn da noch Zeit für das Lesen? „Ich muss zum Glück nicht so viel für die Schule lernen“, freut sich Jonas Greubel und auch musikalisch muss er echtes Talent haben, „ich übe vielleicht so 20 bis 30 Minuten mit meinem Instrument pro Tag“, sagt er. Insofern bleibt relativ viel Freizeit, die er mit seiner Mutter auch in der Stadtbücherei Bad Kissingen verbringt, um neue Bücher auszuleihen und selbige auch zu lesen.

Eine Herausforderung des Vorlesewettbewerbs ist es, laut vor Publikum die Geschichte zu präsentieren. Für Jonas Greubel ein Leichtes. „Wenn man öfter auf einer Bühne gestanden war, fällt es einem leicht vor Publikum etwas aufzuführen“, sagt er und profitiert von seiner großen Bühnenerfahrung. Lautes Lesen ist für den Sechstklässler eine eher seltene Disziplin, „eigentlich nur in der Schule“, sagt er. Auf den Wettbewerb hat er sich erst am Abend vorher vorbereitet und seinen Kürbeitrag der Familie präsentiert. Für den unterfränkischen Bezirkswettbewerb am 26. März 2020 in Karlstadt will sich das Multitalent ein bisschen früher vorbereiten, „eine Woche vorher. Vielleicht kommt auch mein Deutschlehrer noch auf mich zu und gibt mir ein paar Tipps“. Ob der Bundesentscheid des Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des deutschen Buchhandels sein großes Ziel ist, kann der 11-Jährige nicht genau sagen. Die großen Wettbewerbe fänden in Großstädten statt und „ich hasse Großstädte“, zeigt er klare Kante.

Jonas Greubel hat offenbar ein großes Talent für das Lesen. Was seine Mutter Gabriele Greubel im Übrigen bestätigt. Ihr Sohn habe bereits früh Interesse am Lesen gezeigt. „Ich habe das ohne Zwang unterstützt“, erinnert sie sich und fügt an, „Jonas hat bereits im Kindergarten den anderen Kindern vorgelesen“. Jonas Greubel gibt sich bescheiden und schränkt ein, es seien ja keine Romane gewesen, die er vorlas. „Das waren kleine Bücher oder Bilderbücher mit Text“, beschreibt er. Ein Hobby begleitet das Multitalent sogar beim Lesen: die Zauberei. Er hat sich auf Kartentricks spezialisiert und spielt und übt sogar während er ein Buch liest mit seinen Karten. Am liebsten zaubere er für seinen Opa und seine Mutter. Auftritte als Zauberer habe er aber noch keine öffentlichen gehabt.

Die Siegerinnen und Sieger im Überblick:

  • 1. Platz: Jonas Greubel
  • 2. Platz: Emmelie Marie Wolter
  • Franziska Faber
  • Paul Dees
  • Leon Godau
  • Jakob Weber
  • Marcel Göpfert
  • Lilly Klitsch
  • Nikita Tüngler
  • Lino Belz

Foto: Oberbürgermeister Kay Blankenburg (hinten) zeichnet den Sieger des Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des deutschen Buchhandels Jonas Greubel (v. sitzend) und die Zweitplatzierten aus.