Benutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?
Beobachtung der Grundwasserströme in der Kernstadt

Städtisches Messnetz liefert 500.000 Datensätze im Jahr

Mit seinen 44 Grundwassermessstellen und 17 Rammfilterpegeln, welches sich wie ein Netz über die gesamte Kernstadt Bad Kissingens zieht, liefert der städtische Abwasserbetrieb jeden Monat wichtige hydrogeologische Messwerte für das Grundwassermonitoring.

Um diese Grundwasserbeobachtung möglich zu machen, braucht es in jeder Messstelle und jedem Pegel sensible Messtechnik. Mittels derer wird – meist im Stundentakt – der Grundwasserstand, die Wassertemperatur, der pH-Wert und die elektrische Leitfähigkeit ermittelt.

Ein hohes Maß an Sorgfalt und Erfahrung sind gefragt, wenn die Mitarbeiter vom städtischen Abwasserbetrieb die ermittelten Pegelstände auf Plausibilität prüfen und die Messdaten der Sonden monatlich anschließend auslesen. Rund 500.000 Datensätze pro Jahr entstehen allein durch diese Form der Grundwasserbeobachtung. Sie bilden auch die Grundlage zur Ermittlung der Grundwasserströmungen, der hydraulischen Wirksamkeit des öffentlichen Kanals sowie der hydrogeologischen Wechselwirkungen der Grundwasserleiter durch oberirdische Einflüsse, wie z.B. Starkregen und Wasserstand der Fränkischen Saale.