Benutzername:
Passwort:

Passwort vergessen?
8730 Alumni Netzwerk Bad Kissingen

Alumni stellen sich vor: Dirk Russler

Einmal im Monat stellen wir einen Alumni im Interview vor. Hierbei werden immer die gleichen 8 Fragen gestellt. Seid gespannt auf die Antworten.

Steckbrief: Dirk Russler

Geburtsjahr1972
Letztbesuchte Schule in Bad KissingenStaatliche Realschule Bad Kissingen
Schulabschluss im JahrMittlere Reife 1987
BerufsausbildungReiseverkehrskaufmann
StudiumTouristik- und Sportmanagement
Heute tätig alsCountry Manager Deutschland & Director Global Transport Expedia Group
(Wohnort) Arbeitsort, LandMünchen, Deutschland

Interview: Dirk Russler

Alumni-Netzwerk: Dirk, du hast 1987 Mittlere Reife in Bad Kissingen gemacht. Hand aufs Herz: Bist du gern in die Schule gegangen? Erzähl doch mal ein bisschen…

Dirk Russler: Was für eine Frage, ist denn jemand wirklich gerne in die Schule gegangen? ;-) Die Grundschul- und der Beginn der Realschulzeit waren rückblickend noch sehr entspannt. Dann kam ja aber recht schnell die Entscheidung über den Zweig, den man in der Realschule wählen wollte/musste, und da hat es sich doch geändert. Durch eine Ehrenrunde in der 7. Klasse hatte ich die Gelegenheit, neue Mitschüler zu bekommen und neue Freunde zu finden.

Alumni-Netzwerk: Gab es Lehrerinnen und/oder Lehrer, die deine spätere Berufsentscheidung maßgeblich beeinflusst haben? Wenn ja, welche bzw. welcher und warum?

Dirk Russler: Jahre nachdem ich die Schule hinter mich gebracht hatte, habe ich meinen ehemaligen Mathematiklehrer beim Kuchenkaufen im Palais Erthal getroffen und er hat mich gefragt, was ich jetzt mache. Nach einer kurzen Erklärung meinte er, dass sich das Potenzial bei manchen zu einem späteren Zeitpunkt dann doch noch durchsetzt. Daher denke ich, dass Herr Karch, trotz anfänglicher Misserfolge, eine große Rolle für mich gespielt hat.

Alumni-Netzwerk: Wie sahen deine Stationen nach der Schulzeit aus?

Dirk Russler: Damals gab es ja noch die Wehrpflicht und nach einem Jahr in Oberwildflecken habe ich durch verschiedene Praktika festgestellt, dass mich eine Ausbildung im Reisebüro reizen würde. Gesagt, getan und mit einem so guten Ergebnis abgeschlossen, dass es mich nach einem kurzen Zwischenstopp im Reisebüro Gawlik nach München verschlagen hat. Hier habe ich schnell festgestellt, dass es neben dem Job noch etwas Anderes geben muss, und ich habe ein begleitendes Studium im Bereich Touristik- und Sportmanagement abgeschlossen.

Alumni-Netzwerk: Wie sieht dein typischer Arbeitstag aus?

Dirk Russler: Das kommt ein bisschen auf den Tag an. Als Teil eines globalen Teams mit Leitung in den USA und Teammitgliedern in Australien, Brasilien, den Niederlanden und Thailand läuft jeder Tag anders ab. Tage, an denen ich mehr mit meinen Kollegen und Kunden in Asien und dem Mittleren Osten zu tun habe, beginnen früher, meist gegen 6 Uhr. Tage, an denen sich die Aufmerksamkeit gen Westen richtet, starten etwas später, dafür dauern sie dann länger. Generell ist es aber so, dass ich - wenn nicht gerade eine globale Pandemie herrscht - im Schnitt jede zweite Woche unterwegs bin, um die Kollegen und Kunden vor Ort zu treffen.

Alumni-Netzwerk: Gibt es eine Anekdote aus der Schulzeit oder aus der Zeit in Bad Kissingen, die du mit uns teilen willst?

Dirk Russler: Ich musste/durfte in meiner Schulzeit einmal nachsitzen. Zu diesem einprägenden Ereignis kam es in einer Erdkundestunde, wenn ich mich recht erinnere in der 9. Klasse. Es war sehr warm, Fenster und Balkontür im Klassenzimmer waren geöffnet. Was macht man also, wenn der Unterricht nicht ganz so interessant ist? Richtig, man bastelt Papierflieger und lässt sie aus dem Fenster fliegen. Während der Lehrer dies ignorierte, stand nach ca. 20 Minuten der Rektor im Zimmer, denn der Flugpfad der Papierflieger führte genau an seinem Büro vorbei.

Alumni-Netzwerk: Was war das Beste, das dir im (Berufs-)Leben widerfahren ist?

Dirk Russler: Es gibt so viele Dinge, die einem widerfahren und für die man dankbar sein muss. Ich denke, dass ich zum einen ein Riesenglück mit meinen Eltern hatte, die extrem tolerant waren und mich nicht unter Druck gesetzt haben, bis ich einen Beruf gefunden hatte, in dem ich mich wohlgefühlt habe. Zum anderen hatte ich das Glück, immer wieder auf Leute zu treffen, von denen ich lernen konnte und von denen ich unterstützt worden bin.

Alumni-Netzwerk: Was würdest du heutigen Schulabgängern raten?

Dirk Russler: Seid offen für alle Möglichkeiten, lasst euch nicht davon abhalten, herauszufinden, wo eure "Passion" liegt. Egal ob das ein Studium oder eine Ausbildung ist, bei uns hat man so viele Möglichkeiten, sich zu weiterzuentwickeln - man muss es nur wollen.

Alumni-Netzwerk: Wie könnten Voraussetzungen aussehen, unter denen du nach Bad Kissingen zurückkehren würdest?

Dirk Russler: Ich komme auch jetzt schon gerne wieder regelmäßig zu Besuch zurück nach Bad Kissingen. Da meine Partnerin einen schulpflichtigen Sohn hat, sind wir noch einige Zeit hier in München gebunden, ich würde es aber nicht ausschließen, wieder in Bad Kissingen zu leben und zu arbeiten.

Alumni-Netzwerk: Hast du eine Botschaft oder einen Gruß an deine Alumni-Kollegen und an Bad Kissingen?

Dirk Russler: Das Alumni-Netzwerk ist eine tolle Initiative, die uns allen die Möglichkeit bietet, unserem Heimatort in einer neuen Art zu folgen und sich, wenn möglich, auch einzubringen. Ich bin gespannt, welche Initiativen sich aus dem Netzwerk ergeben und wie Bad Kissingen sich entwickeln wird.

Alumni-Netzwerk: Vielen Dank für dein Interview und alles Gute. Bis bald hoffentlich in Bad Kissingen.